WELTRANGLISTE: Petrissa Solja schießt nach oben

Vom Dezember-Ranking der ITTF gibt es aus Sicht der deutschen Herren nicht nur Positives zu berichten. Anders bei den Damen, bei denen sich die zuletzt wieder rundum überzeugende Petrissa Solja um 16 Plätze steigern konnte und als Nummer 28 nun beste Deutsche ist.

Ganz oben im Herren-Klassement bleibt natürlich Fan Zhendong mit gewaltigem Punktevorsprung vor Xu Xin und Timo Boll. Dimitrij Ovtcharov konnte Position 5 nicht halten und rutschte auf 9 ab. Hugo Calderano sprang dagegen von Platz 9 auf 6. Auf einem unbefriedigenden 11. Rang bleibt Ma Long. Patrick Franziska ist 14. (Vormonat: 13) und Ruwen Filus bleibt 27., während sich Ricardo Walther um fünf Plätze von 42 auf 37 verbesserte. Benedikt Duda ist die Nummer 45 (November: 44). 

Der 32-jährige Österreicher Daniel Habesohn, der zurzeit vielleicht so gut spielt wie nie zuvor in seiner Karriere, fällt von 37 auf 39 zurück. Omar Assar, zurzeit wegen eines Burn-outs außer Gefecht, verbesserte sich sogar nochmals (von 53 auf 47). Bojan Tokic ebenfalls (von 55 auf 49), auch wenn man in der TTBL merkt, dass der Stern des 37-jährigen Slowenen eigentlich am Sinken ist. Die letzten drei Beispiele verdeutlichen, ebenso wie der neunte Platz von Dima Ovtcharov, dass das gegenwärtige Weltranglisten-System keineswegs über alle Zweifel erhaben ist. 

Petrissa Solja, seit dieser Saison Spitzenspielerin des TSV Langstadt, ist im Alter von 24 Jahren auch international wieder auf dem Weg nach oben. Allerdings ist es von ihrer Dezember-Position 28, womit sie auch die bestplatzierte aktuelle Bundesligaspielerin ist, noch ein weiter Weg zu Rang 13, den die Pfälzerin als persönliche Bestmarke im März 2016 innehatte. 

Die ersten neun Plätze bei den Damen blieben absolut unverändert, die Branchenführerin heißt also nach wie vor Zhu Yuling. Die Österreicherin Sofia Polcanova bleibt 15. und somit beste Europäerin. Han Ying verbesserte sich von 34 auf 29 und steht damit als zweitbeste Deutsche einen Platz hinter Solja. Direkt dahinter finden wir die eastside-Schwedin Matilda Ekholm, die vier Plätze einbüßte. Ihre Klubkollegin Georgina Pota, zuletzt auch in der Bundesliga nicht so souverän, fiel von 33 auf 36. Zu den besten Spielerinnen in der deutschen Eliteliga zählt nach wie vor auch Bad Driburgs Holländerin Britt Eerland (von 39 auf 41). Nina Mittelham blieb 49., während sich Sabine Winter, zuletzt in der Liga etwas desolat, sogar verbesserte (von 61 auf 56). 

Für Kristin Lang bleibt es eine zähe Aufgabe, sich nach ihrer Schwangerschaftspause wieder nach oben zu arbeiten. Im Dezember ist sie die Nummer 110 – im Vormonat war die Leistungsträgerin des SV DJK Kolbermoor 113. Gleiches gilt für die ehemalige Weltranglistenzwölfte Shan Xiaona (ttc berlin eastside), die im Dezember zunächst einmal um 66 Plätze auf die indiskutable Position 225 zurückfiel und nun auch international wieder angreifen will. 

Das U21-Klassement führt im Herren-Bereich unverändert der Japaner Yuto Kizukuri an. Bester Bundesligaspieler ist Darko Jorgic auf Rang 2, bester Deutscher Tobias Hippler, der allerdings von Position 17 auf 22 zurückfiel. Die Chinesin Chen Ke bleibt weltbeste U21-Juniorin. Bestplatzierte Bundesligaspielerin ist die Busenbacherin Lisa Lung (Belgien) auf Platz 10 (November-WRL: 14), beste Deutsche Yuan Wan (Bingen/Münster-Sarmsheim) auf Rang 17, die im Vormonat noch auf Platz 11 stand. 

Der US-Amerikaner Kanak Jha vom ambitionierten Zweitligisten FSV Mainz 05 ist nach wie vor Primus bei den U18-Junioren. Im weiblichen Bereich führen drei junge Chinesinnen das Ranking an, Nummer 1 ist Shi Xunyao. Auf Platz 7 finden wir Langstadts Inderin Archana Girish Kamath, von der aber unklar ist, ob sie diese Saison überhaupt zum Einsatz kommt. 

Bei den U15-Jungen führt der Chinese Xiang Peng das Tableau an, auf Platz 13 (Vormonat: 12) finden wir den 14-jährigen Deutschen Mike Hollo (SV DJK Kolbermoor). Bei den U15-Mädchen steht die Chinesin Kuai Man ganz oben. Sophia Klee vom Bundesligisten TuS Bad Driburg bleibt 22. Nur auf Rang 50 steht gegenwärtig die Inderin Diya Chitale (ttc berlin eastside).  

 

ITTF Weltrangliste Dezember 2018 

 

Text & Foto: Dr. Stephan Roscher