ITTF WORLD TOUR: Hugo Calderano holt Silber in Doha

Hugo Calderano schloss am Sonntag das beste Turnier seiner bisherigen Karriere mit dem 2. Platz ab. Bei den Qatar Open in Doha, als Platinum-Event der World Tour eines der wichtigsten Turniere des Jahres, unterlag der Brasilianer im Finale Fan Zhendong.

Der 21-jährige Leistungsträger des Bundesligisten TTF Liebherrr Ochsenhausen hatte in Doha Top-Favoriten in Serie vom Sockel gestürzt – Timo Boll (Weltrangliste Platz 1), Lin Gaoyuan (WRL 4) und Tomokazu Harimoto (WRL 12) mussten daran glauben. Und das nicht knapp und glücklich, sondern nach bärenstarken, überaus dominanten Auftritten Calderanos hochverdient.

Dass es im Endspiel gegen Fan Zhendong – aktuelle Nummer 2 der Welt und ab dem 1. April die neue Nummer 1 – nicht auch noch zu einem Sieg reichte, tut dem grandiosen Gesamteindruck keinen Abbruch. Auch gegen den topgesetzten chinesischen Weltstar, der auf dem Weg ins Finale mehr Sätze abgegeben hatte als Calderano, spielte Ochsenhausens Südamerikaner sehr gut mit und war zwei Sätze lang absolut auf Augenhöhe. Mit 11:13 und 10:12 gingen die ersten beiden Durchgänge überaus knapp verloren. Danach hatte der hohe Favorit das Geschehen besser im Griff und bei Calderano machte sich zudem ein gewisser Kräfteverschleiß nach den Topleistungen der letzten Tage bemerkbar. Mit 11:7 und nochmals 11:7 in den Sätzen drei und vier brachte der Chinese die Goldmedaille unter Dach und Fach.

Ochsenhausens Präsident Kristijan Pejinovic fand nur lobende Worte: „Ich bin wirklich sprachlos und muss meinen Hut ziehen vor diesem Jungen. Spektakulärer geht’s nicht mehr.“

Aus Sicht der TTF also ein erfreuliches Turnier, auch wenn sich Simon Gauzy noch nicht wieder in alter Form präsentierte und bereits in der 1. Hauptrunde mit 1:4 gegen den Schweden Mattias Karlsson den Kürzeren zog. Joao Geraldo war bereits in der Gruppenphase ausgeschieden.

Alle vier Titel gingen an China, das in punkto Weltrangliste am 1. April wieder Boden gutmachen wird. Im Damen-Einzel triumphierte die noch auf Platz 20 notierte ehemalige Weltranglistenbeste Liu Shiwen, die zwar die ersten beiden Sätze gegen die von manchen aufgrund spektakulärer Auftritte in den vorhergehenden Runden leicht favorisierte Wang Manyu (WRL 7) verloren hatte, dann aber die Zügel anzog und immer dominanter wurde. Den Titel im Herren-Doppel sicherten sich Fan Zhendong/Xu Xin – Fan wurde damit zum erfolgreichsten Spieler des Turniers –, während im Damen-Doppel Wang Manyu doch noch zu ihrem Titel kam. Sie gewann an der Seite von U21-Finalistin Chen Ke gegen Chen Xingtong/Sun Yingsha, die nach gutem erstem Satz völlig den Faden verloren.

 

Finale Herren-Einzel

Hugo Calderano BRA – Fan Zhendong CHN 0:4 (11:13, 10:12, 7:11, 7:11)

Finale Damen-Einzel

Liu Shiwen CHN – Wang Manyu CHN 4:2 (8:11, 10:12, 11:9, 11:6, 11:5, 11:6)

Finale Herren-Doppel

Fan Zhendong/Xu Xin CHN – Jun Mizutani/Yuya Oshima JPN 3:1 (9:11, 11:5, 11:9, 13:11)

Finale Damen-Doppel

Chen Ke/Wang Manyu CHN – Chen Xingtong/Sun Yingsha CHN 3:1 (8:11, 11:2, 11:4, 11:4)

 

Die Spiele von Hugo Calderano bei den Qatar Open

1. Runde: Hugo Calderano – Lim Jonghoon KOR 4:1 (11:1, 11:7, 11:9, 11:13, 11:5)

Achtelfinale: Hugo Calderano – Timo Boll GER 4:1 (11:9, 11:9, 11:8, 7:11, 12:10)

Viertelfinale: Hugo Calderano – Tomokazu Harimoto JPN 4:0 (11:5, 11:6, 11:6, 11:7)

Halbfinale: Hugo Calderano – Lin Gaoyuan CHN 4:0 (11:9, 11:8, 11:3, 11:6)

Finale: Hugo Calderano – Fan Zhendong CHN 0:4 (11:13, 10:12, 7:11, 7:11)


Weitere Informationen zum Turnier finden sich auf der Webseite des Weltverbandes ITTF.


Text: Dr. Stephan Roscher

Fotos (3): ITTF