Zhang Jike zertritt Werbebande - Jürgen Klinsmann zertritt Werbetonne

Zhang Jike zertritt Umrandung - Jürgen Klinsmann zertritt Tonne

Kaum ein Thema beschäftigt die Tischtennis-Szene in den letzten Tagen mehr, als das Verhalten von Olympiasieger und Weltmeister Zhang Jike nach seinem World Cup Triumph 2014.

Der für emotionale Rituale nach großen Titelgewinnen bekannte chinesische Topstar rieß sich dieses Mal nicht das Trikot vom Leib und sprang auch nicht aus der Spielbox um das Olympia-Siegerpodest zu küssen, sondern er zertrat im Stil von Jürgen Klinsmann anno 1997 eine Werbefläche.

Nachdem er das aus Sicht einiger Betrachter in übertriebener Art und Weise gemacht hat und dasselbe Schicksal auch die Werbebande auf der gegenüber liegenden Seite des Spielfeldes erleiden musste, gingen die Meinungen allerorten weit auseinander - auch weil Zhang Jike die 45.000 Dollar Siegprämie gestrichen wurden.

Nicht nur Nationaltrainer Jörg Roßkopf äußerte sich zu dem Vorfall.

mehr...

TTBL: Grenzau festigt Platz 2 durch knappen Sieg in Hagen

Es war ein hartes Stück Arbeit für den Tabellenzweiten der TTBL und zwischendrin roch es sogar nach einer Niederlage. Am Ende setzte sich jedoch die größere spielerische Klasse des Düsseldorf-Verfolgers aus dem rheinischen Westerwald durch, der nach knapp dreieinhalb Stunden den knappen Sieg beim Tabellensiebten aus Westfalen bejubeln durfte.

Mit nunmehr 10:2-Punkten bleibt man der "Übermannschaft" aus Düsseldorf (12:0) dicht auf den Fersen. Insgesamt kann man von einem vorzüglichen ersten Saisondrittel des Zugbrückenteams reden, auch wenn es heute in Hagen etwas holprig war.

Vielleicht war der wacklige Beginn der Schützlinge von Anton Stefko und Tomas Pavelka auch dem Umstand geschuldet, dass das letzte Punktspiel dreieinhalb Wochen zurücklag und man erst wieder richtig auf Betriebstemperatur kommen musste. Allerdings galt dies auch für die Gastgeber, die ebenso lange pausiert hatten.

Es begann nicht gut für den Favoriten: Gegen den ehemaligen Düsseldorfer Ricardo Walther wollte Jonathan Groth, letzte Saison selbst noch in Hagen unter Vertrag, zu viel und agierte nervös. Folgerichtig musste er eine 1:3-Niederlage quittieren.

Nicht so schlimm, dachte man im Grenzauer Lager, Spitzenspieler Andrej Gacina - immerhin die aktuelle Nummer 19 der Welt - würde gegen den Rumänen Ovidiu Ionescu (Weltranglistenposition 125) schon für den Ausgleich sorgen. Doch es blieb beim Konjunktiv. Auch der sonst so zuverlässige Kroate blieb nämlich deutlich unter seinen Möglichkeiten und unterlag seinem extrem kampfstarken Widersacher trotz zwischenzeitlicher 2:1-Satzführung noch mit 2:3.

mehr...

Tischtennis-Stiftung in Ochsenhausen gegründet

Der im Juli 2013 im Alter von nur 57 Jahren verstorbene langjährige Präsident der TTF Liebherr Ochsenhausen Rainer Ihle war mit seinem Engagement für die Professionalisierung des Tischtennissports sehr erfolgreich. Er beschritt neue Wege und hat in der Bundesliga viele Innovationen durchgesetzt, die heute zum Standard zählen. Das Sparkassen TT-Leistungszentrum in Ochsenhausen und das Liebherr Masters College (LMC) waren Ihles letzte große, wegweisende Schöpfungen.

Sein Name soll in einem einzigartigen Nachwuchsförderungs-Projekt bewahrt und sein Lebenswerk in einer Stiftung fortgeführt werden. Diese trägt die Bezeichnung LMC Stiftung zur Nachwuchsförderung im Tischtennis Leistungssport (kurz: LMC Nachwuchsförderung).

mehr...

PARA-TT: Kusiak, Wollmert und Schmidberger gewinnen Einzelgold in Hyères - 14 weitere Medaillen für DBS-Team

Das 17-köpfige deutsche Team hat beim Weltranglistenturnier in Hyères les Palmiers an der Cote d’Azur (23.-26.10.2014) 17 Medaillen gewonnen.

Besonders erfolgreich waren Thomas Kusiak (WK6) und Jochen Wollmert (WK7) sowie Vize-Weltmeister Thomas Schmidberger (WK3), die in ihren Wettkampfklassen jeweils Gold im Einzel holten. Schmidberger gewann zudem mit seinem Teamweltmeister-Kollegen Thomas Brüchle und Jörg Didion Gold im Team-Wettbewerb der WK5, ebenso wie Kusiak, der zusammen mit Tim Laue Team-Gold in der WK6 holte.

Auch Marcus Sieger (WK1) durfte sich mit zwei Medaillen schmücken: Der Württemberger holte im Einzel die Bronze- und im Team die Goldmedaille mit dem Schweizer Sylvio Keller.

mehr...

WORLD CUP HERREN: Eklat durch Sieger Zhang Jike, Bronze für Timo Boll

Nur vier Matches standen am Schlusstag des LIEBHERR Men’s World Cup 2014 auf dem Programm, mancher der 4.400 Besucher im Düsseldorfer ISS-Dome mag anfänglich gedacht haben, dass dies etwas wenig Tischtennis bei nicht ganz geringen Ticketpreisen sei. Doch es wurde nochmals richtig prickelnd - es war alles andere als ein stinknormaler letzter Turniertag. Und es kam zu einem im "braven" Tischtennissport eher seltenen Eklat nach dem letzten Ball des aufregenden Wettbewerbs. Triumphator Zhang Jike explodierte förmlich und "verewigte" sich an zwei Werbe-Banden.

Sportlich wurde "großes Kino" geboten, abgesehen vielleicht vom einseitigen ersten Halbfinale zwischen Ma Long und Jun Mizutani, das der Chinese nach Belieben beherrschte. Großartig das andere Semifinal-Match zwischen Weltmeister Zhang Jike und Timo Boll, das letzterer eine Stunde lang völlig offen gestalten konnte, um schließlich im siebten Satz den Kürzeren zu ziehen (7:11, 11:5, 8:11, 14:16, 11:6, 11:6, 6:11). Boll zeigte auch bei seinem anschließenden 4:2-Sieg im "kleinen Finale" gegen Jun Mizutani, dass man ihn längst noch nicht abschreiben sollte, und sicherte sich Bronze und 15.000 US-Dollar Preisgeld.

Und dann das Highlight mit einem Vulkanausbruch am Ende: Zhang Jike und Ma Long lieferten sich ein mitreißendes Finalduell, spielerisch und kämpferisch auf absolutem Top-Level. Phasenweise sah es so aus, als könnte der Sieger nur Ma heißen - spätestens als er nach einem 11:2 im fünften Satz mit 3:2 in Führung gegangen war.

mehr...

WORLD CUP HERREN: Boll schlägt Ovtcharov, Arunas Siegeszug erst durch Zhang Jike gestoppt - ausführlicher Bericht vom zweiten Tag mit vielen Fotos

4.000 Zuschauer im Düsseldorfer ISS-Dome erlebten den zweiten Tag des LIEBHERR 2014 Men's World Cup mit den Achtel- und Viertelfinals.

Hätte der Nigerianer Quadri Aruna, der schon am ersten Tag für eine faustdicke Überraschung gesorgt hatte, nicht die Fans erneut begeistert, ja regelrecht in Ekstase versetzt, wäre es sportlich gesehen ein eher langweiliger Tag geworden. Unter tollen Rahmenbedingungen in einer fantastischen Halle lief sonst nämlich alles "stinknormal" ab und es setzten sich genau die durch, die man ohnehin vorne erwartet hatte.

Oder vielleicht doch nicht ganz, es gab eine weitere Ausnahme: In einem wenig prickelnden, die hohen Erwartungen nicht annähernd erfüllenden letzten Viertelfinalmatch gab Timo Boll seinem einen Tick höher eingeschätzten Landsmann Dimitrij Ovtcharov, der die letzten Duelle der DTTB-Giganten gewonnen hatte, klar das Nachsehen.

mehr...

WORLD CUP HERREN: Nigerianer Aruna "Man of the Day"

1.650 Zuschauer verfolgten die Spiele der Gruppenphase im für Spitzentischtennis prächtig hergerichteten ISS-Dome.

Der Nigerianer Quadri Aruna (Foto), in Gruppe 4 als Außenseiter gestartet, glänzte und sorgte mit seinem glatten Gruppensieg für die größte Überraschung des Tages.

Die Verlierer des ersten Tages des LIEBHERR 2014 Men's World Cup heißen Cazuo Matsumoto (Brasilien), William Henzell (Australien) und Alexander Shibaev (Russland), die als Gruppendritte vorzeitig die Heimreise antreten müssen.

Der Einzug ins Achtelfinale  gelang auch Nordamerika-Meister Kanak Jha nicht, dennoch kann man bei dem 14-jährigen Turnier-Youngster aus den USA, dem jüngsten Spieler, der je bei einem Word Cup-Turnier spielte, nicht von einem Verlierer sprechen. Unbekümmert versuchte der Tischtennis-Teenager gegen routinierte Weltklasse-Akteure wie Chen Chien-An und Adrian Crisan sein Spiel durchzubringen und setzte beide phasenweise mit seinen Topspins ziemlich unter Druck, allerdings fehlt ihm noch etwas Power und Geschwindigkeit im Angriff, so dass es am Ende "nur" zu einem Satzgewinn gegen Chen reichte. Die Sympathien der Besucher hatte das vom Ex-Grenzauer Stefan Feth, heute Nationaltrainer der USA, gecoachte Nachwuchs-Ass aber allemal auf seiner Seite.

mehr...

WORLD CUP HERREN: Die Party kann steigen

Alles ist angerichtet für die große Tischtennis-Party. Heute fällt der Startschuss zum Herren World Cup 2014 in Düsseldorf, das Kräftemessen der 20 Gladiatoren im Eishockey-Paradies ISS-Dome kann beginnen. Am ersten Turniertag steht die Gruppenphase auf dem Programm, die Auslosung erfolgte am gestrigen Abend.

Die Topstars geben sich erst am Samstag die Ehre, darunter die beiden deutschen Hoffnungsträger Dimitrij Ovtcharov, der - zehn Fußminuten von seiner Wohnung entfernt - gestern in der menschenleeren Arena eine zünftige Trainingseinheit mit Fedor Kuzmin absolvierte, und Timo Boll, der vor fünf Tagen in der Bundesliga vom 18-jährigen Ochsenhausener Hugo Calderano demontiert worden war und zeigen muss, ob er pünktlich zum World Cup wieder der "Alte" ist.

In den vier Gruppen sind insgesamt fünf TTBL-Profis vertreten, nämlich Tiago Apolonia und Adrien Mattenet (beide 1. FC Saarbrücken TT), Kamal Sharath Achanta und Panagiotis Gionis (beide Borussia Düsseldorf) sowie Adrian Crisan (SV Werder Bremen). Der Weltranglisten-21. Gionis (Foto) ist über eine Wildcard ins erlesene Feld gelangt.

mehr...

„MitMenschen“-Turnier der DJK Franz Sales Haus e. V. - Inklusiver Breitensport am Tischtennis-Tisch

Auch in Zeiten der Inklusion ist es schon etwas ganz Besonderes, wenn Sportler mit und ohne geistiger Behinderung innerhalb einer inklusiven Tischtennis-Abteilung miteinander am grünen Tisch trainieren, wetteifern und Seite an Seite auch im Wettkampfbetrieb antreten. In der integrativen Sportgemeinschaft DJK Franz Sales Haus e. V. ist dies auch in der schnellsten Rückschlagsportart der Welt Alltag und Normalität: Der Essener Sportverein, der aktuell mit neun Mannschaften am WTTV-Ligabetrieb auf Bezirks- und Kreisebene teilnimmt, begeistert mit seinem außergewöhnlichen Konzept, sowohl im Nachwuchs- als auch Seniorenbereich Sportler mit und ohne mentalem Handicap gemeinsam und gleichberechtigt zu fördern, zurzeit 115 Tischtennisspieler.

Um die Begeisterung zu teilen und weiterzureichen, wie freudvoll und gewinnbringend die gemeinsame Sportaktivität von Menschen mit und ohne (geistiger) Behinderung für alle Beteiligte sein kann, hat der Verein das Tischtennis-Breitensportturnier „MitMenschen“ mit einzigartigem Konzept ins Leben gerufen.

mehr...

3. BUNDESLIGA HERREN NORD: Ober-Erlenbach Spitzenreiter, Brackwede noch nicht auf Touren

Allmählich nimmt die mit nur sieben Teams in ihre Debütsaison gestartete 3. Bundesliga Nord der Herren Fahrt auf. Zehn Partien sind mittlerweile gespielt, das Teilnehmerfeld scheint sehr ausgeglichen besetzt zu sein. Obwohl die meisten Mannschaften erst zwei oder drei Spiele absolviert haben - lediglich der SV Siek durfte bereits viermal in die Box -, hat keiner weniger als zwei Punkte auf dem Konto.

An der Spitze thront mit 4:0 Zählern der zuletzt so unglücklich an der Qualifikation für die eingleisige 2. Liga gescheiterte Aufstiegsfavorit TTC Ober-Erlenbach, während der fast ebenso hoch eingeschätzte vormalige Zweitligist SV Brackwede bisher nur zwei Punkteteilungen verbuchen konnte.

Keinath & Co. schlugen einen keinesfalls schwachen SV Siek mit 6:3, der tags darauf beim 6:2-Sieg in Seligenstadt zeigte, dass er in der 3. Liga eine gute Rolle spielen kann, wenngleich es für die ersten zwei Plätze nicht reichen wird.

mehr...

2. BUNDESLIGA HERREN: Erste Niederlage für Jülich, Passau wieder vorne

Fünf interessante Partien - vier davon höchst spannend - und einen Wechsel an der Tabellenspitze bot die eingleisige 2. Herren-Bundesliga am Wochenende.

Fortuna Passau, zuvor ohne Spitzenspieler Daniel Zwickl zweimal geschlagen, konnte wieder auf den ungarischen Olympiateilnehmer von 2012 zurückgreifen und besiegte - obwohl Jakub Dyjas aus dem Ochsenhausener Liebherr Maters College nicht zur Verfügung stand - den SC Fürstenfeldbruck im Bayern-Derby mit 6:3. Zwickl (2), Tomas Sadilek (2), Martin Pytlik sowie Frantisek Krcil, der Florian Schneider keine Chance ließ, punkteten für Passau, während bei den "Bruckern", die nach den Doppeln mit 2:0 in Front gelegen hatten, lediglich der taiwanesische Spitzenspieler Lee Chia-Sheng ein Einzel gewinnen konnte.

Da der TTC indeland Jülich tags darauf seine weiße Weste einbüßte und überraschend in Grünwettersbach mit 4:6 den Kürzeren zog, gelang Passau (10:4) wieder der Sprung auf die Poleposition, allerdings hat Jülich (7:3) zwei Partien weniger ausgetragen.

In Grünwettersbach hatte der sonst so konstant spielende Hermann Mühlbach einen gebrauchten Tag erwischt und gegen den Spanier Alvaro Robles sowie den Slowaken Jan Zibrat den Kürzeren gezogen. Auch der junge Holländer Ewout Oostwouder ging leer aus, während der Japaner Yoshihiro Ozawa an Brett drei weiterhin die volle Ausbeute einfährt (Siege gegen den Norweger Geir Erlandsen und den Engländer Samuel Walker sowie im Doppel) und nunmehr eine 7:0-Bilanz aufweist.

mehr...

TTBL: Tag der Brasilianer

Es war der Tag der brasilianischen Filigrankünstler in der Tischtennis Bundesliga. Hugo Calderano und Gustavo Tsuboi glänzten und besiegten renommierte Bundesligaprofis.

Den Vogel schoss der 18-jährige Ochsenhausener Calderano ab. Gegen Düsseldorf beim Stand von 1:2 eigentlich nur deswegen für Simon Gauzy eingewechselt, weil sich jeder TTF-Spieler an diesem besonderen Tag den 2.500 Zuschauern in der Ulmer ratiopharm arena präsentieren sollte, zeigte der Bronzemedaillengewinner der Jugendolympiade Tischtennis vom Allerfeinsten und besiegte keinen Geringeren als Timo Boll mit 3:0.

Bevor der Weltranglistenneunte überhaupt zu seinen gefürchteten Vorhandtopspins kam, hatte sein Kontrahent ihn meist schon unter Druck gesetzt, oft mit platzierten Rückhandziehern, die immer wieder bei Boll für Alarm sorgten.

mehr...

WORLD CUP DAMEN: Solja und Wu scheitern im Achtelfinale

Beim mit 150.000 US-Dollar dotierten Women's World Cup der Damen im österreichischen Linz mussten die beiden deutschen Teilnehmerinnen Wu Jiaduo (Metz TT, Weltranglistenplatz 29) und Petrissa Solja (ttc berlin eastside, WRL 34) nicht unerwartet das Ausscheiden im Achtelfinale hinnehmen.

Dass Solja gegen die Weltranglistendritte Li Xiaoxia (China) auf verlorenem Posten stehen würde, darf unter Normalität verbucht werden - beim 3:11, 9:11, 4:11 und 6:11 konnte die 20-Jährige nur phasenweise gut mitspielen. Eine echte Chance besaß sie gegen die amtierende Weltmeisterin und Olympiasiegerin nicht.

Als kleines Trostpflaster konnte sie ein Preisgeld von 3.250 Dollar mitnehmen, ebenso wie Ex-Europameisterin Jiaduo Wu, die gegen Japans Nummer drei Sayaka Hirano (WRL 17) ein gutes Stück von einem Erfolg entfernt blieb (9:11, 6:11, 3:11, 11:3, 9:11).

Topgesetzt sind die Weltranglisten-Erste Ding Ning, die der in China geborenen Niederländerin Li Jiao eine Lehrstunde erteilte, und Li Xiaoxia. Mit Österreichs Lokalmatadorin Liu Jia (4:1 gegen Iveta Vacenovska), der erneut überzeugenden, in der Bundesliga für berlin eastside aufschlagenden Ungarin Georgina Pota (Foto) - ihr klares 4:0 gegen die Weltranglisten-14. Lee Ho Ching aus Hongkong kam überraschend - und Hu Melek (Türkei), 4:0-Siegerin über Elizabeta Samara, schafften drei Europäerinnen den Sprung in die Runde der besten Acht.

mehr...

"Zuschauer und Sponsoren kommen nicht von selbst" - Interview mit Jörg Roßkopf

Jörg Roßkopf ist eine Tischtennis-Ikone. Der Doppel-Weltmeister von 1989 ist noch heute in der sportinteressierten Öffentlichkeit bekannter als Timo Boll - und jeder verbindet nur Positives mit dem sympathischen, bodenständigen Hessen, der ein absoluter Sympathieträger ist.

Seit 2010 fungiert "Rossi" als Bundestrainer der deutschen Herren und ist als Chef am Rande der Bande ebenso erfolgreich wie früher als Spieler.

Wir sprachen mit dem 45-Jährigen, der die Bundesliga weiterhin sehr aufmerksam verfolgt, über die TTBL und das Topspiel der TTF Liebherr Ochsenhausen gegen Spitzenreiter Borussia Düsseldorf am Sonntag in Ulm.

"Rossi" nahm dabei - wie man es von ihm kennt - kein Blatt vor den Mund und fand auch kritische Worte für die TV-Sender, die den schnellsten Rückschlagsport der Welt immer wieder links liegen lassen.

mehr...

WORLD CUP DAMEN: Solja und Wu im Achtelfinale

Beim Women's World Cup der Damen im österreichischen Linz verlief der erste Turniertag ganz nach den Vorstellungen des Deutschen Tischtennis-Bundes.

Die deutschen Teilnehmerinnen Wu Jiaduo (Metz TT, Weltranglistenplatz 29) und Petrissa Solja (ttc berlin eastside, WRL 34) haben das Achtelfinale des hochkarätigen, mit 150.000 US-Dollar dotierten Turniers erreicht.

Besonders Ex-Europameisterin Wu Jiaduo wusste zu gefallen. Die ehemalige Kroppacherin sicherte sich durch zwei klare Siege, unter anderem gegen die hoch gehandelte Jiang Huajun aus Hongkong, in ihrer Gruppe den ersten Platz.

Im Achtelfinale trifft Wu am Samstag auf die an acht gesetzte Japanerin Sayaka Hirano (WRL 17) - eine hohe Hürde, deren Überspringen aber keineswegs unmöglich erscheint.

mehr...

"Herausragend ist die reaktive Sprungkraft von Calderano" - Vier Fragen an Rainer Fimpel zur physischen Vorbereitung von Tischtennisprofis

Rainer Fimpel ist Geschäftsführer, Diplomsportlehrer für Prävention, Reha-Coach und Personal Trainer im impuls Gesundheitszentrum im oberschwäbischen Biberach. Dort hat er unter anderem auch die Tischtennisprofis der TTF Liebherr Ochsenhausen unter seinen Fittichen.

Die physische und medizinische Betreuung der Athleten wird im Profisport immer wichtiger. Gerade im Tischtennis jagen die Sportler meist von einem Wettkampf zum anderen, dazwischen geht es ins unverzichtbare Training. Auf die erhöhten Belastungen hat Bundesligist Ochsenhausen längst reagiert: Fitness-Trainer Mikael Simon und Physiotherapeut Jens Wojtalla kümmern sich um die körperliche Gesundheit der Spieler. Mit Rainer Fimpel ist zudem seit vielen Jahren ein renommierter, hoch qualifizierter Mann für die Belange der Profispieler tätig. Diese holen sich ihre sportartspezifische Fitness im impuls Gesundheitszentrum in Biberach und werden regelmäßigen Tests unterzogen, so auch wieder in diesen Tagen.

mehr...

TTBL: 6. Spieltag am Sonntag mit vier Partien

Am kommenden Sonntag ab 15 Uhr geht es wieder rund in der Herren Bundesliga. Vier interessante Partien des 6. Spieltags stehen auf dem Programm.

Das Highlight steigt in der Ulmer ratiopharm arena zwischen dem Tabellendritten Ochsenhausen und Spitzenreiter Düsseldorf vor vermutlich 2.500 bis 3.000 Zuschauern (TT-NEWS hat bereits mehrfach darüber berichtet).

Die Borussia reist auch ohne Patrick Franziska als Favorit an, doch wollen Pitchford und Co. dem Hochkaräter auf Augenhöhe begegnen. "Unser Ziel ist es, es dem Team aus Düsseldorf so schwer wie möglich zu machen und vielleicht für eine Überraschung zu sorgen", sagt TTF-Präsident Kristijan Pejinovic. Eine solche hat auch Ochsenhausens Spitzenspieler Liam Pitchford im Hinterkopf, der sich sogar eine Chance ausrechnet, Deutschlands Tischtennis-Ikone Timo Boll zu besiegen: "Timo spielt nicht gerne gegen mich.“

Auch in anderen Hallen wird interessantes Erstliga-Tischtennis geboten. Allerdings ist dabei jeweils ein Team recht deutlich in der Favoritenrolle, andererseits wird es mal wieder Zeit für einen Außenseitersieg - Überraschungen sind schließlich das Salz in der Suppe in einer spannenden Liga.

mehr...

"Fantastische Location" - Kurzinterview mit Dimitrij Ovtcharov

Auch Deutschlands derzeit sicher bester Tischtennisspieler Dimitrij Ovtcharov macht sich seine Gedanken über das bevorstehende Bundesliga-Topspiel zwischen den TTF Liebherr Ochsenhausen und Rekordmeister Borussia Düsseldorf am kommenden Sonntag um 15 Uhr in der Ulmer ratiopharm arena, das Duell des Tabellendritten gegen den Spitzenreiter vor vermutlich großer Kulisse.

Der 26-jährige Weltranglistenfünfte - amtierender Einzel-Europameister und Mannschafts-Vizeweltmeister sowie Olympiadritter 2012 in London - spielte selbst von 2007 bis 2009 bei den Rheinländern und errang in dieser Zeit gemeinsam mit Timo Boll und Christian Süß diverse Mannschaftstitel. Seit 2010 schlägt er für den mehrfachen Champions-League-Sieger Fakel Gazproma Orenburg auf und ist dort Führungsspieler.

mehr...

Bundesranglistenfinale: Walther und Bollmeier siegen

Beim Bundesranglistenfinale in Bayreuth haben sich die Favoriten behauptet. Der Hagener Erstligaprofi Ricardo Walther drehte am zweiten Turniertag auf - am ersten hatte er noch gegen den Ober-Erlenbacher Drittligaspieler Julian Mohr das Nachsehen gehabt - und war nicht mehr zu stoppen.

Nacheinander setzte sich der Ex-Düsseldorfer gegen die Zweitligaspieler Kilian Ort (TSV Bad Königshofen), Björn Helbing (BV Borussia Dortmund), Qiu Dang (TTC matec Frickenhausen II) und - im Finale - Florian Schreiner (SC Fürstenfeldbruck) durch. Walther konnte somit seinen Titel vom Vorjahresturnier in Nattheim verteidigen.

Bei den Damen war indes die Titelverteidigerin nicht erfolgreich. Jessica Göbel vom Bundesligisten TV Busenbach unterlag in einem packenden Halbfinalmatch ihrer Nachfolgerin auf dem Thron, Nadine Bollmeier vom Ligarivalen TUSEM Essen, in sieben packenden Sätzen.

Im Endspiel setzte sich Ex-Nationalspielerin Bollmeier, die in den Jahren zuvor nicht weniger als sieben Mal im Halbfinale gestanden und stets nur Bronze geholt hatte, gegen Ex-Nationalspielerin Tanja Krämer (TV Busenbach) in fünf Sätzen durch (11:5, 11:7, 12:10, 6:11, 11:9) - Krämer hatte im Semifinale Kathrin Mühlbach (LTTV Leutzscher Füchse) ausgeschaltet.

mehr...

TTBL: Ochsenhausen rückt auf Platz 3 vor

Die Ochsenhausener Generalprobe für das Schlagerspiel gegen Düsseldorf am kommenden Sonntag in Ulm ist geglückt. Die junge Mannschaft der Oberschwaben konnte sich durch ein nie gefährdetes 3:0 gegen den Post SV Mühlhausen aufgrund des besseren Spielverhältnisses vor den punktgleichen Bremen, Fulda und Saarbrücken in der Tabelle auf Rang drei vorschieben.

Eine nahezu perfekte Konstellation vor der Partie gegen den Rekordmeister, da nun die Nummer drei die Nummer eins der Liga herausfordert - und das vor großer Kulisse, rund 2.000 Karten sind bereits verkauft.

Zusätzlich erfreulich für die TTF: Der 18-jährige brasilianische Neuzugang Hugo Calderano kam gegen die Thüringer zu seinem ersten Bundesligaeinsatz und besiegelte durch ein 3:1 gegen den für Bohumil Vozicky ins Team gerückten Tschechen Petr David den dritten TTF-Erfolg im fünften TTBL-Spiel der Saison.

mehr...