TTBL: Vier einseitige Partien neben dem Ochsenhausen-Krimi

Richtig spannend war am 14. Spieltag nur das Duell Ochsenhausen vs. Saarbrücken, die restlichen vier Partien verliefen recht einseitig und fanden jeweils klare 3:0-Sieger. Bremen und Mühlhausen büßten wichtige Zähler im Kampf um die Play-offs ein.

Auf Tabellenplatz zwei stießen unterforderte Fulda-Maberzeller vor, die gegen Mühlhausen vor 550 Fans nur einen Satz abgaben. Wang Xi (3:0 gegen Daniel Habesohn), Jonathan Groth (3:1 gegen Ovidiu Ionescu) und Ruwen Filus (3:0 gegen Lubomir Jancarik) sorgten für die Punkte der Osthessen, denen eindrucksvoll die Revanche für die deprimierende Hinspiel-Schlappe glückte. Der Post SV ist eben nur zu Hause eine Macht und droht, sich frühzeitig aus dem Rennen um die Play-offs zu verabschieden.

Unterfordert waren auch souveräne Düsseldorfer im mit 1.100 Zuschauern ausverkauften ARAG CenterCourt gegen Bremer, die ohne den künftigen Borussen Omar Assar aufliefen. Lediglich Bastian Steger gelang ein Satzgewinn gegen Timo Boll, dennoch blieb Werders Spitzenspieler chancenlos. Neben dem Odenwälder punkteten Kristian Karlsson und Anton Källberg. Auch Bremen muss nun schauen, nicht den Anschluss an die Play-off-Ränge zu verlieren.

Spät in der Runde steigern sich die bisher so enttäuschenden Bergneustädter Schwalben. Vor knapp 150 Fans in Gummersbach wurde Tabellennachbar Grünwettersbach – trotz starker Aufstellung – in zwei Stunden gnadenlos abgefertigt. Überraschend der 3:2-Sieg von Alvaro Robles gegen Masataka Morizono. Benedikt Duda schlug Ricardo Walther, Steffen Mengel bezwang bei seinem Comeback Samuel Walker.

Der gebeutelte Traditionsklub aus Grenzau wird die Saison vermutlich als Schlusslicht abschließen. Durch die 0:3-Heimniederlage gegen den Tabellensiebten Bad Königshofen, der eine Einstandssaison nach Maß hinlegt, weisen die Westerwälder nun schon vier Punkte Rückstand auf Platz 9 auf. 180 Zuschauer erlebten zwei Satzgewinne des überforderten Heimteams. Darko Jorgic (3:1 gegen Kirill Gerasimenko), Mizuki Oikawa (3:0 gegen Constantin Cioti) und Kilian Ort (3:1 gegen Jörg Schlichter) sorgten für klare Fronten.


TTBL, 14. Spieltag


TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell – Post SV Mühlhausen 3:0

Wang Xi – Daniel Habesohn 3:0 (11:8, 13:11, 11:9)

Jonathan Groth – Ovidiu Ionescu 3:1 (11:7, 11:3, 9:11, 11:9)

Ruwen Filus – Lubomir Jancarik 3:0 (19:17, 11:6, 11:7)

 

Borussia Düsseldorf – SV Werder Bremen 3:0

Timo Boll – Bastian Steger 3:1 (11:1, 11:8, 6:11, 11:7)

Kristian Karlsson – Hunor Szöcs 3:0 (11:7, 11:5, 14:12)

Anton Källberg – Florent Lambiet 3:0 (11:8, 11:7, 11:6)

 

TTC Schwalbe Bergneustadt – ASV Grünwettersbach 3:0

Benedikt Duda – Ricardo Walther 3:1 (11:2, 11:9, 8:11, 11:7)

Alvaro Robles – Masataka Morizono 3:2 (10:12, 9:11, 11:9, 11:5, 11:8)

Steffen Mengel – Samuel Walker 3:1 (11:3, 11:9, 6:11, 11:4)

 

TTC Zugbrücke Grenzau – TSV Bad Königshofen 0:3

Kirill Gerassimenko – Darko Jorgic 1:3 (9:11, 4:11, 11:9, 5:11)

Constantin Cioti – Mizuki Oikawa 0:3 (10:12, 4:11, 7:11)

Jörg Schlichter – Kilian Ort 1:3 (6:11, 9:11, 11:9, 10:12)

 

TTF Liebherr Ochsenhausen – 1. FC Saarbrücken TT 3:2

Hugo Calderano – Bojan Tokic 2:3 (7:11, 11:6, 12:10, 7:11, 13:15)

Jakub Dyjas – Patrick Franziska 3:0 (12:10, 11:6, 11:9)

Yuto Muramatsu – Patrick Baum 2:3 (11:9, 11:6, 8:11, 7:11, 9:11)

Hugo Calderano – Patrick Franziska 3:0 (11:1, 12:10, 12:10)

Jakub Dyjas – Bojan Tokic 3:2 (6:11, 11:8, 6:11, 11:7, 11:1)

 

Text & Foto: Dr. Stephan Roscher