NDM 2014: Doppelwettbewerb der Herren - Finalisten stehen fest!

Julian Mohr und Dominik Scheja Doppel

Was für ein Turnier für Julian Mohr und Dominik Scheja vom TTC Ober-Erlenbach! Auch wenn sie im Halbfinale gegen Steffen Mengel und Benedikt Duda mit 1:4 unterlagen, können die beiden Youngsters mit ihrem Auftreten in Wetzlar mehr als zufrieden sein.

Nachdem beide bereits im Achtelfinale über die volle Distanz gehen mussten, warfen die beiden jungen Hessen im Viertelfinale in einem wahren Marathon-Match die Titelverteidiger Alexander Flemming und Jörg Schlichter aus dem Rennen. Gegen Mengel und Duda hielten die beiden über weite Strecken mit, mussten aber letztendlich deren Überlegenheit akzeptieren.

Im zweiten Halbfinale setzten sich die Topfavoriten Bastian Steger und Lars Hielscher mit 4:2 gegen Nico Christ und Lennart Wehking durch.

Das Finale bestreiten damit Steger / Hielscher gegen Mengel / Duda, das Endspiel ist auf 17 Uhr angesetzt.

Die beiden ehrfahrenen Bundesligaspieler vom 1. FC Saarbrücken (Steger) und Hielscher (Post SV Mühlhausen) haben nun die Chance, den Titel des Deutschen Meisters im Herren-Doppel zum vierten Mal gemeinsam zu gewinnen. Mit unterschiedlichen Partnern hat Steger bereits viermal gewonnen, Hielscher sogar fünfmal.

Nico Christ sah sein Doppel mit Lennart Wehking auf Augenhöhe mit Steger / Hielscher, das Niveau sei sehr hoch gewesen und einen echten Knackpunkt habe es nicht gegeben. Als möglicherweise entscheidend schätzte der Zweitligaspieler vom TV Hilpoltstein ein, dass Steger ein paar Mal überraschende Bälle spielen konnten, die sie so nicht erwartet hatten.

Dominik Scheja und Julian Mohr waren nach ihrem Ausscheiden nicht enttäuscht, sondern freuen sich über die Bronzemedaille. Beide spielen schon seit fünf Jahren gemeinsam Doppel und können so gut die Unterschiede vom nationalen Schüler- und Jugendbereich zum Profibereich bei den Erwachsenen einschätzen, hier "wehe doch ein anderer Wind", stellte Scheja fest.

Als spielentscheidend sahen es die beiden, dass sie im Vergleich zum Vortag im Passivspiel mehr Probleme hatten und sie vor heimischen Publikum einfach ein bisschen mehr zeigen wollten und dabei heute die ein oder anderen Kleinigkeiten schief gingen. Beide haben aber die tolle Kulisse sehr genossen.

Auch Steffen Mengel sah bei seinem Doppelpartner Benedikt Duda und ihm Vorteile im Aufschlag-Rückschlag-Bereich, was den Ausschlag gegeben hat. Beide freuen sich auf das Finale und wollen natürlich nun auch den Titel holen.


Herren-Doppel, Halbfinale
Hielscher/Steger – Christ/Wehking 4:2 (10,4,-8,8,-8,9)
Duda/Mengel – Mohr/Scheja 4:1 (-9,7,5,7,9)