TTBL: Neu-Ulm im Pech, Salifou schlägt Falck

Vor 260 Zuschauern in der ratiopharm arena hat Bundesliganeuling TTC Neu-Ulm am Dienstagabend in einer vorgezogenen Partie des 3. Spieltags unglücklich gegen den favorisierten SV Werder Bremen mit 2:3 verloren. Abdel-Kader Salifou bezwang sensationell Vizeweltmeister Mattias Falck.

Hätte nicht Tiago Apolonia zu Beginn gegen Hunor Szöcs (1:3) gepatzt, hätte das letzte Neu-Ulmer Aufgebot – Gustavo Tsuboi stand ebenso wenig zur Verfügung wie die Asiaten auf der Meldeliste – das Match gegen die favorisierten Grün-Weißen vermutlich gewonnen. Später war der Portugiese besser in der Partie angekommen und schlug – wie zuvor Salifou – Falck ebenfalls in fünf engen Sätzen.

Der 16-jährige Kay Stumper kam, der personellen Not gehorchend, zu seinem TTBL-Debüt und machte seine Sache beim 1:3 (7:11, 11:7, 7:11, 8:11) gegen Kirill Gerassimenko nicht schlecht. Und im abschließenden Doppel war die „Notformation“ Salifou/Stumper nach schwachem Beginn in den letzten beiden Durchgängen gegen Szöcs/Gerassimenko auf Augenhöhe. Wäre der vierte Satz nicht unglücklich mit 11:13 verloren gegangen, hätte es zum Sieg des Außenseiters reichen können. So aber durfte der weiter mit weißer Weste dastehende SV Werder Bremen nach knapp dreieinhalb Stunden einen knappen, glücklichen Auswärtssieg bejubeln.

Der TTC Neu-Ulm machte insgesamt einen engagierten Eindruck und darf durchaus als Bereicherung der Liga gelten, auch wenn bisher lediglich drei Niederlagen zu Buche schlagen.


Das Spiel in der Übersicht

Tiago Apolonia – Hunor Szöcs 1:3 (9:11, 8:11, 11:8, 8:11)

Abdel-Kader Salifou – Mattias Falck 3:2 (4:11, 11:6, 3:11, 11:6, 11:8)

Kay Stumper – Kirill Gerassimenko 1:3 (7:11, 11:7, 7:11, 8:11)

Tiago Apolonia – Mattias Falck 3:2 (11:5, 6:11, 16:14, 8:11, 12:10)

Salifou/Stumper – Gerassimenko/Szöcs 1:3 (8:11, 4:11, 11:4, 11:13)

Zuschauer: 260

 

Text & Foto: Dr. Stephan Roscher