Champions League Damen: Berlin zieht den Kopf aus der Schlinge

Trotz der 1:3-Niederlage im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinales hat das Team des ttc berlin eastside am Freitagabend beim Rückspiel in der Frauensporthalle Marzahn noch die Kurve genommen und ist durch einen 3:0-Erfolg gegen Hodonin (Tschechien) ins Halbfinale eingezogen.

Dort wartet mit Titelverteidiger DR. ČASL (Kroatien) mit Doo Hoi Kem, Fu Yu, Li Jie und Ni Xia Lian ein vermutlich noch stärkerer Gegner. Doch dies ist einstweilen nicht so wichtig. Die Freude über den Einzug in die Runde der besten Vier überwiegt aktuell alles andere. 

Dank einer hoch konzentrierten und fokussierten Leistung der gesamten Mannschaft wurde es möglich, das Duell gegen Hodonin noch zu drehen. Zudem traf eastside die Aufstellung der Tschechinnen optimal und hatte auch das nötige Quäntchen Glück in der umkämpften Partie.  

Georgina Pota machte den Auftakt gegen Top16-Halbfinalistin Natalia Partyka (3:2). Ebenfalls in fünf Sätzen behielt Shan Xiaona die Oberhand über Iveta Vacenovska, der sie im Hinspiel noch zum Sieg hatte gratulieren müssen. Nina Mittelham schließlich machte den Deckel drauf mit ihrem überraschenden 3:1-Erfolg über die im ersten Spiel überragende Chinesin Guo Ruichen.

 

ttc berlin eastside – SKST Mart Hodonin-Stavoimpex 3:0

Georgina Pota – Naralia Partyka 3:2 (12:10, 9:11, 11:7, 5:11, 11:4)

Shan Xiaona – Iveta Vacenovska 3:2 (3:11, 13:11, 11:6, 10:12, 11:8)

Nina Mittelham – Guo Ruichen 3:1 (9:11, 11:9, 11:6, 11:9)

 

Text & Foto: Dr. Stephan Roscher