WELTRANGLISTE: Harimoto Dritter, DTTB-Asse fallen zurück

Am Mittwoch hat die ITTF die Januar-Weltrangliste veröffentlicht. Für die deutschen Topstars sieht es nicht so günstig aus. Wohl aber für den 15-jährigen Japaner Tomokazu Harimoto, der nach seinem Grand-Finals-Sieg nun einen sensationellen dritten Platz einnimmt.

In der ersten Weltrangliste des neuen Jahres verloren die deutschen Asse Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov Plätze. Boll fiel auf Rang fünf zurück und Ovtcharov gehört zum ersten Mal seit mehr als sechs Jahren nicht mehr zu den besten Zehn der Weltrangliste. Der 30-jährige ehemalige Weltranglistenerste fiel vom neunten auf den 14. Platz zurück, auch weil er infolge seiner Verletzungsprobleme während der Saison die World Tour Grand Finals in Südkorea verpasst hatte. Vor genau einem Jahr war „Dima“ noch die Nummer eins des internationalen Rankings. Für die restlichen deutschen Herren gibt es dagegen kaum Veränderungen. Patrick Franziska bleibt als 15. die Nummer drei im deutschen Team, gefolgt von Ruwen Filus auf Platz 27.

„Die Weltrangliste bildet vor allem die letzten zwölf Monate ab und da konnte Dimitrij Ovtcharov aufgrund seiner Verletzungen kaum Ergebnisse sammeln“, kommentierte DTTB-Sportdirektor Richard Prause. „Drei Herren unter den Top 15 ist eine gute Basis und wir starten die Weltrangliste jetzt im Januar gewissermaßen wieder neu.“

Branchenprimus bleibt natürlich Fan Zhendong, auch wenn ihn Ochsenhausens Hugo Calderano, weiterhin auf Platz sechs, bei den Grand Finals geschlagen hat. Direkt hinter Xu Xin bläst nun Harimoto zum Generalangriff, nie zuvor stand ein 15-Jähriger im ITTF-Ranking so weit oben. Auch deshalb rutschen die DTTB-Herren in der Team-Weltrangliste hinter Japan auf Platz drei ab. Frohe Kunde für Calderanos Ochsenhausemer Teamkollegen Jang Woojin (Südkorea), der als neue Nummer 11 (Vormonat: 15) den Top 10 noch nie so nahe war.

Bei den Damen gibt es eine neue Nummer eins. Weltmeisterin, Olympiasiegerin und Weltcup-Gewinnerin Ding Ning kehrt nach 14 Monaten auf den Thron der weltbesten Tischtennisspielerin zurück. Zeitweilig war die 28-jährige Linkshänderin bis auf Rang 21 zurückgefallen. Der neuerliche Sprung nach ganz oben gelang, obwohl ihr letzter Auftritt bei den Grand Finals (Halbfinal-Niederlage gegen He Zhuojia) eher bescheiden war. Da ihre Landsfrau und bisherige Branchenbeste Zhu Yuling in Incheon ebenfalls in der Vorschlussrunde ausschied, konnte sie nicht verhindern, von Aufschlagspezialistin Ding verdrängt zu werden.

Beste deutsche Spielerin ist auch im neuen Jahr die Langstädter Bundesliga-Spielerin Petrissa Solja auf Platz 29 des ITTF-Rankings. Defensiv-Ass Han Ying verlor dagegen als 41. im Januar zwölf Plätze. Drittbeste Deutsche ist die Berlinerin Nina Mittelham auf Rang 49, ihr folgt als Nummer vier Sabine Winter (Kolbermoor) als 55.

Die nächsten Weltranglistenpunkte werden bei den Hungarian Open in Budapest (16.-21. Januar) vergeben - dort haben elf DTTB-Spieler gemeldet.

 

HERREN

Top 10

1 (1) Fan Zhendong CHN

2 (2) Xu Xin CHN

3 (5) Tomokazu Harimoto (JPN)

4 (4) Lin Gaoyuan

5 (3) Timo Boll (Düsseldorf)

6 (6) Hugo Calderano (BRA)

7 (7) Lee Sangsu KOR

8 (8) Wong Chun Ting HKG

9 (10) Koki Niwa JPN

10 (13) Jun Mizutani JPN

Platzierungen deutscher Spieler unter den Top 100

14 (9) Dimitrij Ovtcharov (Orenburg)

15 (14) Patrick Franziska (Saarbrücken)

27 (27) Ruwen Filus (Fulda)

36 (37) Ricardo Walther (Grünwettersbach)

45 (45) Benedikt Duda (Bergneustadt)

55 (55) Bastian Steger (Bremen)

Weitere Platzierungen deutscher Spieler unter den Top 300

133 (134) Dang Qiu (Grünwettersbach)

214 (214) Kilian Ort (Bad Königshofen)

248 (281) Tobias Hippler (Celle)

271 (300) Gerrit Engemann (Bad Hamm)

 

DAMEN

Top 10

1 (2) Ding Ning CHN

2 (1) Zhu Yuling CHN

3 (3) Kasumi Ishikawa JPN

4 (4) Chen Meng CHN

5 (6) Liu Shiwen CHN

6 (5) Wang Manyu CHN

7 (7) Mima Ito JPN

8 (8) Cheng I-Ching TPE

9 (9) Miu Hirano JPN

10 (10) Feng Tianwei SGP

Platzierungen deutscher Spielerinnen unter den Top 100

29 (28) Petrissa Solja (Langstadt)

41 (29) Han Ying (Tarnobrzeg, Polen)

49 (49) Nina Mittelham (Berlin)

55 (56) Sabine Winter (Kolbermoor)

Weitere Platzierungen deutscher Spielerinnen unter den Top 300

109 (110) Kristin Lang (Kolbermoor)

159 (160) Wan Yuan (Bingen/Münster-Sarmsheim)

176 (175) Chantal Mantz (Bingen/Münster-Sarmsheim)

 

Januar-Weltrangliste der ITTF

 

Text: Dr. Stephan Roscher

Foto: ITTF