Erklärungen von Weikert und der Chinese Sports Administration

 

Inzwischen haben sich die ITTF in Person ihres Präsidenten Thomas Weikert sowie die Chinese Sports Administration, im Rang einer Regierungsbehörde, zu den Geschehnissen in Chengdu geäußert. Nachfolgend die Statements im englischen Original-Wortlaut.

Wir haben einstweilen auf eine Übersetzung verzichtet, zumal es hier auch auf Feinheiten und Nuancen ankommt. Die meisten User werden im Übrigen kaum Schwierigkeiten haben, die Texte zu lesen und zu verstehen.

 

Thomas Weikert, Präsident ITTF 

"The ITTF is very disappointed that the three best players in the world have forfeited their matches at such a big event. We will be working with our friends at CTTA to investigate this serious matter to work out our course of action. In the meantime, we still have world class players competing in the competition, and it will be a great last two days of the China Open.”

 

Chinese Sports Administration

“During the 2017 ITTF World Tour China Open in Chengdu, 2 coaches and 3 athletes from the Chinese Table Tennis national team forfeited the competition without permission, resulting in very negative social influences.

The General Administration of Sports of China’s news spokesperson states that, the act of forfeiting without authorisation and leaving without notice during a major international tournament shows no regard for neither the athlete’s ethical code & code of conduct, nor for the interest and glory of the country, it is also disrespectful to the opponent and the spectators. This kind of behaviour is wrong and we are strongly against it.

We require the sports teams & athletes to be always put patriotism & collectivism as the first priority at all times, having a strong ideology, strict discipline and sports level is equally important.

The General Administration of Sports of China has tasked the Chinese Table Tennis Association to investigate the incident and deal with the incident severely.” 

 

Anmerkung der TT-NEWS-Redaktion: Wir sollten uns bei den Geschehnissen rund um die China Open vor Augen führen, dass die Volksrepublik China trotz einer signifikanten Öffnung in den letzten Jahren gen Westen kein demokratischer Staat mit garantierter Meinungsfreiheit und rechtsstaatlichen Verfahrensweisen ist. Noch immer kann in Ugnade gefallenen Personen höchst Unerfreuliches blühen. Die involvierten chinesischen Spieler und Trainer haben hier Rückgrat und Mut bewiesen. Auf sie könnte nun einiges an Ungemach zukommen. Natürlich besitzen sie Rang und Namen und es ist auch eine Art Kraftprobe. Am längeren Hebel sitzen sie jedoch nicht. Auch strenge Konsequenzen sind möglich. Wir können nur hoffen, dass es glimpflich abgeht und nicht etwa Ma, Fan und Xu auf Lebenszeit vom Spitzensport suspendiert werden - nur eine von diversen, denkbaren Varianten. Drücken wir den "Dissidenten" im Sinne unseres Sports die Daumen!

 

Redaktion: Dr. Stephan Roscher

Quelle & Foto: ITTF