TTBL: 9:0 Sätze: Boll und Co. demontieren Fulda-Maberzell

Viele meinten, es sei das vorweggenommene Finale um die Deutsche Meisterschaft – und in den Finals der letzten Jahre ging es ja auch immer knapp zu. Umso erstaunlicher, dass sich diesmal ein Klassenunterschied auftat und die Osthessen regelrecht demontiert wurden.

Es war ein einseitiges erstes Play-off-Halbfinale. Weder Jonathan Groth (gegen den zuletzt schwächelnden Timo Boll), noch Wang Xi (gegen den überraschend aufgebotenen Patrick Franziska) und ebensowenig Ruwen Filus (gegen Kamal Sharath Achanta) hatten in ihren Matches die geringste Chance. Das beste Team der Punktrunde wurde förmlich in seine Bestandteile zerlegt. Eine Stunde und 40 Minuten Spielzeit inklusive der 15-minütigen Pause, 3:0, 9:0 Sätze, 99:55 Bälle und nicht ein Satz, der wirklich umkämpft war oder gar in die Verlängerung ging. Die lediglich 900 Fans im nicht ausverkauften ARAG CenterCourt – das Top-Wetter verhinderte vermutlich eine volle Hütte – staunten nicht schlecht über diese Demonstration. Eine Woche zuvor hatte sich der Rekordmeister mit Schlusslicht Grünwettersbach schwerer getan.

„Das ist ein­fach der Wahnsinn, mir feh­len ein wenig die Worte“, sagte folglich ein begeisterter Danny Heister, Cheftrainer der Borussia, nach der einseitigen Partie. TTC-Trainer Qing Yu Meng gab realistisch zu Protokoll: „Die Chancen im Rückspiel ste­hen jetzt bei null Prozent, das ist bit­ter, aber lei­der so gelaufen.“

Damit ist tatsächlich jegliche Spannung für das Rückspiel am 24. April in der HUBTEX-Arena verschwunden. Da können die Gastgeber noch so gut spielen, 0:9 Sätze sind gegen ein Team dieser Qualität definitiv nicht wettmachen. So kann es gehen: da mogelt sich die Borussia dank der Gnade Mühlhausens gerade noch so in die Play-off-Runde hinein und steht nun nach einer einzigen – zugegeben genialen – Partie praktisch als erster Finalteilnehmer fest. Der „Gott des Sports“ geht bisweilen eigentümliche Wege.

Am kommenden Freitag empfangen die TTF Liebherr Ochsenhausen in der Dr.-Hans-Liebherr-Halle den 1. FC Saarbrücken TT zum zweiten Halbfinal-Hinspiel. Man kann nur hoffen, dass es ein rassiges Match wird, das für das Rückspiel alle Optionen offen lässt. Ein weiterer Langweiler ist keinem zu wünschen. 

Borussia Düsseldorf – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:0

Timo Boll – Jonathan Groth 3:0 (11:9, 11:6, 11:5)
Patrick Franziska – Wang Xi 3:0 (11:5, 11:7, 11:7)
Kamal Sharath Achanta – Ruwen Filus 3:0 (11:6, 11:6, 11:6)