Gelungene Ober-Erlenbacher Tischtennis-Gala trotz Boll-Erkrankung

Der „Wingert Dome“ im Bad Homburger Vorort Ober-Erlenbach platzte aus allen Nähten, als am Montagabend die Tischtennis-Benefiz-Gala des Zweitliga-Aufsteigers TTC Ober-Erlenbach auf dem Programm stand. 530 Zuschauer waren gekommen, so viel wie nie zuvor in dieser Halle. Der bisherige Rekord stand bei 486 Besuchern beim Drittliga-Topspiel des TTCOE gegen Brackwede am 10. Januar.

Auf dem Programm stand ein attraktives Vierer-Turnier mit den deutschen Nationalspielern Timo Boll, Patrick Franziska, Ruwen Filus und Steffen Mengel für einen guten Zweck, nämlich zugunsten der Kinderhilfe Organtransplantation (KiO).

Nun, das größte Zugpferd, der Weltranglistensiebte Timo Boll, konnte wegen einer schweren Erkältung selbst nicht zum Schläger greifen.

Der stets bescheidene, volkstümliche Star erschien jedoch und schrieb eifrig Autogramme für die erwartungsvollen Kids und Jugendlichen – auch Foto-Selfies mit dem Handy gab es zuhauf.

Die Fans nahmen den sportlichen Ausfall Timo Bolls gelassen auf. Und es wurde auch ohne die Tischtennis-Ikone aus dem Odenwald, die sich nun erst einmal im heimatlichen Höchst auskurieren will, äußerst ansehnlicher Tischtennissport geboten.

Für Boll sprang ein junger Spieler ein, von dem man vermutlich noch einiges hören wird, der 18-jährige Japaner Kohei Sambe, aktuell bereits Nummer 94 der Welt. Der neue Spitzenspieler des TTCOE ließ im ersten Match des Tages keinen Geringeren als Patrick Franziska alt aussehen und siegte deutlich mit 11:8, 11:6 und 11:7.

Das zweite Semifinale zwischen Ruwen Filus und Steffen Mengel erwies sich als richtiger Krimi, am Ende durfte sich der baumlange Siegerländer über seinen Einzug ins Finale freuen (11:8, 7:11, 11:8, 11:13, 11:9), der tags zuvor noch in der Bundesliga beim 3:1-Sieg seiner Bergneustädter Schwalben gegen Grenzau geglänzt und Gacina und Yoshida geschlagen hatte.

Im Spiel um Platz 3 behauptete sich der für Fulda in der TTBL aufschlagende Defensivkünstler Filus gegen den Düsseldorfer Franziska, der aus dem südhessischen Bensheim stammt (11:5, 7:11, 11:9, 11:9).

Im Finale stand dann Zweitliga-Profi Sambe, vom TTC Frickenhausen II nach Hessen gekommen, gegen den Weltranglisten-44. Mengel auf verlorenem Posten, deutete aber an, dass er auch auf diesem Niveau mithalten kann. Zwei Sätze gab der wendige Japaner bei seiner 0:3-Niederlage erst in der Verlängerung ab (11:13, 6:11, 10:12).

Am Ende konnten Trainerlegende Helmut Hampl, der die Idee zum dem karitativen Turnier hatte, und der Vereinsvorsitzende des TTC, Martin Baugard, einen Scheck in Höhe von 3.600 Euro an KiO übergeben. Zusätzlich kamen noch 700 Euro aus einer Trikotversteigerung und Zuschauerspenden zusammen, die ebenfalls an die Hilfsorganisation gingen und organkranken Kindern und ihren Familien zu Gute kommen werden.

Am kommenden Samstag steht erneut Tischtennis im „Wingert Dome“ auf dem Programm – der TTC Ober-Erlenbach richtet eines der Vorrunden-Turniere im deutschen Pokalwettbewerb aus. Das Team von Trainer Marcel Müller spielt dabei gegen den Drittligisten FSV Mainz 05 sowie die Ligakonkurrenten TuS Fürstenfeldbruck und 1. FC Saarbrücken II und hofft, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. Der Lohn wäre ein attraktives Heimspiel Mitte September gegen die Bundesliga-Topmannschaft SV Werder Bremen.