TTBL: Düsseldorf dreht den Spieß um

Nicht einmal wirklich unerwartet hat Rekordmeister Borussia Düsseldorf den Kopf noch aus der Schlinge gezogen und das Rückspiel gegen den 1. FC Saarbrücken TT im ausverkauften ARAG CenterCourt mit 3:0 und 9:3 Sätzen gewonnen – die erste Partie war an die Saarländer mit 3:0 und 9:4 Sätzen gegangen. Damit steht, zumindest vor dem Hinspiel von allen erwartet, Düsseldorf im Finale am 24. Mai in der Frankfurter Fraport Arena.

Das entscheidende Match des Halbfinal-Nachmittags spielte sich zwischen Patrick Franziska und Tiago Apolonia ab. Der Portugiese im Dress der Saarländer lag mit 2:1 Sätzen vorne. Bei 10:10 im vierten Durchgang fehlten ihm und seinem 1.FCS noch zwei Bälle zum Finaleinzug – doch es sollte nicht sein. Franziska gewann den Satz mit 12:10 und den folgenden mit 11:9.

Im Auftaktmatch hatte der im Hinspiel noch richtig starke Adrien Mattenet gegen Düsseldorfs Joker Kamal Sharath Achanta kein Bein auf den Boden gebracht und war mit 0:3 untergangen. Und im dritten Spiel rückte Timo Boll dann gegen Bojan Tokic mit einem 3:1-Sieg die Verhältnisse wieder zurecht – im Hinspiel hatte der Slowene sensationell den Weltranglistensiebten besiegt.

Aus Saarbrücker Sicht ist das schade, aus Sicht nicht weniger Tischtennisfans sicher auch, die sich durch eine Sensation Belebung im TTBL-Geschäft erhofft hatten. So kommt es einmal mehr zum Finale Düsseldorf vs. Fulda-Maberzell (3:2-Sieger bei den ersatzgeschwächten Grenzauern) – inzwischen fast schon ein Klassiker.

 

Rückspiel: Borussia Düsseldorf – 1. FC Saarbrücken TT 3:0 (9:3 Sätze)

Kamal Sharath Achanta – Adrien Mattenet 3:0 (11:8, 11:1, 11:9)

Patrick Franziska – Tiago Apolonia 3:2 (12:10, 6:11, 9:11, 12:10, 11:9)

Timo Boll – Bojan Tokic 3:1 (11:6, 2:11, 11:4, 11:7)

 

Hinspiel: 1. FC Saarbrücken TT – Borussia Düsseldorf 3:0 (9:4 Sätze)

Tiago Apolonia - Patrick Franziska 3:2 (6:11, 11:9, 7:11, 11:8, 13:11)
Bojan Tokic - Timo Boll 3:1 (13:11, 3:11, 12:10, 11:5)
Adrien Mattenet - Panagiotis Gionis 3:1 (12:10, 11:9, 10:12, 11:7)