ITTF World Tour: Boll scheitert an Calderano

Bei den Qatar Open in Doha ist Timo Boll im Achtelfinale am Ochsenhausener Hugo Calderano gescheitert. Einen Tag nach seinem 37. Geburtstag musste sich der Weltranglisten-Erste dem 21-jährigen Brasilianer mit 1:4 geschlagen geben.

Natürlich war der Branchenprimus im Welttischtennis als Favorit an den Tisch gegangen, eine Außenseiterchance hatte man seinem Gegner jedoch durchaus eingeräumt. Calderano, der schon seit Wochen in recht guter Form agiert, setzte sich mit 11:9, 11:9, 11:8, 7:11 und 12:10 verdient durch. Er war den entscheidenden Tick besser, spritziger und hellwach, wenn es eng wurde.

Bundestrainer Jörg Roßkopf sagte nach Bolls Achtelfinal-Niederlage: "Timo war heute einfach noch nicht auf der Höhe für ein Match auf diesem Niveau. Calderano hat aber auch gut gespielt und ungemein viel Druck aufgebaut."

Es war im Übrigen nicht Bolls erste Niederlage gegen den besten Spieler Südamerikas. Vor dreieinhalb Jahren hatte er sich Calderano schon einmal in einem TTBL-Punktspiel beugen müssen. Am 19. Oktober 2014 in der Neu-Ulmer ratiopharm arena war der damals 18-jährige Ochsenhausener – heute als Nummer 15 der Welt längst oben etabliert – noch als krasser Außenseiter ins Match gegangen und hatte Boll sensationell mit 3:0 abgefertigt. Dabei sah man bereits, dass Calderanos Spiel dem Odenwälder nicht sonderlich gut liegt. Immer wenn der Südamerikaner mit seiner Rückhand anziehen konnte, hatte Boll mächtig Probleme. Wenn er dagegen mit der Vorhand zum Topspin kam, lagen die Schwierigkeiten eher auf Calderanos Seite, der damals aber fast jeden Aufschlag des Deutschen mit der Rückhand anziehen konnte.

Doha war diesmal also kein gutes Pflaster für die Spieler der Düsseldorfer Borussia: Kristian Karlsson, Stefan Fegerl und Anton Källberg verfehlten den Sprung ins Hauptfeld und Timo Boll überstand lediglich die 1. Hauptrunde.

Ochsenhausens Präsident Kristijan Pejinovic zeigte sich dagegen begeistert und hatte dabei auch das Halbfinal-Hinspiel seines Teams in der Champions League gegen Düsseldorf am Freitag kommender Woche im Blick. „Wahnsinn und Glückwunsch an Hugo!“, so Pejinovic. „Ich hoffe, er kann dieses Hoch weiterhin halten und fortsetzen. Der Freitag kann kommen!“ 

Calderano trifft im morgigen Viertelfinale auf den 14-jährigen japanischen Wunderknaben Tomokazu Harimoto, der sich mit 4:3 gegen den künftigen Grünwettersbacher Sathiyan Gnanasekaran (Indien) durchsetzen konnte. Der Ausgang erscheint völlig offen. Der letzte Europäer im Wettbewerb ist der Noch-Maberzeller Jonathan Groth, der den Siegeszug des Kamal Sharath Achanta stoppen konnte und den Inder in vier Sätzen erstaunlich klar beherrschte. Groth muss im Viertelfinale gegen den topgesetzten Fan Zhendong ran – im Normalfall bedeuitet das die Endstation für den Dänen.

Ding Ning ausgeschieden

Bei den Damen ist die Geheimfavoritin Ding Ning ausgeschieden – eigentlich ein Witz, dass man hier von einer Geheimfavoritin sprechen muss, da die Setzung gemäß der Februar-Weltrangliste dazu geführt hat, dass die langjährige Weltranglistenerste und amtierende Weltmeisterin sowie Olympiasiegerin in die Qualifikation musste und bereits im Achtelfinale auf die topgesetzte Chen Meng traf. Im Februar war die Linkshänderin auf Platz 21 des ITTF-Rankings eingestuft. Im März steht sie an 14. Hätte der aktuelle Monat für die Setzung gezählt, hätte Ding direkt im Hauptfeld begonnen und wäre nicht so früh auf Chen getroffen. Und das heutige Duell – ähnlich wie gestern Liu Shiwen vs. Zhu Yuling – war abermals ein vorweggenommenes Finale, zumindest aber Halbfinale. Chen, im März auf Weltranglistenplatz 2 abgerutscht, im April aufgrund des frühen Ausscheidens ihrer Rivalin Zhu in Doha vermutlich aber wieder Erste, gewann in fünf Sätzen (11:8, 9:11, 11:5, 17:15, 11:6). 

Im Viertelfinale stehen fünf Chinesinnen (Chen Meng, Wang Yidi, Wang Manyu, Sun Yingsha, Liu Shiwen) und drei Japanerinnen (Kasumi Ishikawa, Miu Hirano, Hitomi Sato) – und man zweifelt nicht daran, dass am Ende die Spielerinnen aus dem Reich der Mitte triumphieren werden.

SETZLISTEN

Herren

1.Fan Zhendong CHN

2.Timo Boll GER

3.Lin Gaoyuan CHN

4.XU Xin CHN

5.Koki Niwa JPN

6.Wong Chun Ting HKG

7.Simon Gauzy FRAU

8.Tomokazu Harimoto JPN

9.Marcos Freitas POR

10.Chuang Chih-Yuan TPE

11.Jun Mizutani JPN

12.Lee Sangsu KOR

13.Hugo Calderano BRA

14.Omar Assar BRA

15.Yuya Oshima JPN

16.Li Ping QAT

 

Damen

1.Chen Meng CHN

2.Zhu Yuling CHN

3.Feng Tianwei SGP

4.Kasumi Ishikawa JPN

5.Wang Manyu CHN

6.Mima Ito JPN

7.Miu Hirano JPN

8.Cheng I-Ching TPE

9.Doo Hoi Kem HKG

10.Chen Szu-Yu TPE

11.Chen Xingtong CHN

12.Lee Ho Ching HKG

13.Hina Hayata JPN

14.Miyu Kato JPN

15.Sakura Mori JPN

16.Suh Hyowon KOR

 

Weitere Informationen zum Turnier inklusive Auslosung, Ergebnisse und Livestream finden sich auf der Webseite des Weltverbandes ITTF.

 

Text & Fotos (2): Dr. Stephan Roscher