eastside mit erster Bundesliga-Niederlage seit April 2013

Ging es am Freitag in der Champions League nochmals gut für den personell zurzeit auf dem letzten Loch pfeifenden Triple-Sieger ttc berlin eastside, musste man dagegen am Samstag in der Bundesliga die erste Niederlage seit über viereinhalb Jahren hinnehmen.

Am 19. April 2013 hatte der Hauptstadtklub zuletzt ein Ligaspiel in Deutschland verloren – damals hatte man beim „großen“ FSV Kroppach in dessen vorletzter Saison in der Beletage des deutschen Damen-Tischtennis mit 2:6 den Kürzeren gezogen. Danach wurde eastside selbst richtig groß und national wie international eine Macht – vier Spielzeiten in Folge spazierte man ungeschlagen durch die Bundesliga und büßte in dieser Zeit einen einzigen Punkt ein. Zudem gewann man dreimal das Triple. Doch heute riss die stolze Serie, was angesichts der Berliner Personalnöte nicht ganz unerwartet kam.

Schließlich ist bei eastside in Hinblick auf die Personalsituation seit Beginn der Saison 2017/18 der Wurm drin. Zurzeit fehlen mit der langzeitverletzten Petrissa Solja, der verletzten Shan Xiaona und der schwangeren Kathrin Mühlbach drei tragende Säulen im Mannschaftsgefüge des ttc.

Am Freitagabend hatte man in der Seamaster European Champions League Women mit Pota, Matsudaira und Shan - letztere versuchte überraschend doch ihr Glück - gegen die stark ersatzgeschwächten Französinnen von TT Saint Quentinois nochmals die Kurve genommen (3:1) und sich den Gruppensieg gesichert. Lediglich Shiho Matsudaira verlor in Pasewalk mit 2:3 gegen Britt Eerland. Doch Vergleichbares war am Samstagnachmittag im deutschen Oberhaus nicht mehr möglich, nachdem man sechs Tage zuvor bereits in der Königsklasse das erste Mal seit gefühlten Urzeiten verloren hatte (0:3 in Hodonin).

Gegen den neuen Spitzenreiter TTG Bingen/Münster-Sarmsheim musste man eine empfindliche 2:6-Heimschlappe quittieren. Auch wenn die Aufstellung Shan-Pota-Matsudaira-Palina gar nicht so schwach anmutet, muss man wissen, dass Deutschlands Nummer zwei Shan Xiaona aufgrund ihrer noch nicht komplett auskurierten Verletzung nur ein Einzel (3:2 gegen Hana Matelova) bestreiten konnte und das Match gegen Ding Yaping abschenken musste.

Zudem ist die 47-jährige Irina Palina, auch von Verletzungen geplagt, nicht mehr in der Verfassung der Vorjahre, wo sie fast immer eine Bank war, wenn sie selbst in die Box ging. Beim 1:3 gegen Wan Yuan blieb sie ziemlich chancenlos. Ferner hatte Gina Pota nicht ihren besten Tag erwischt. Dass sie gegen Ding verlieren würde (1:3), war abzusehen, doch dass sie auch Matelova nach fünf ganz engen Sätzen würde gratulieren müssen, weniger.

Und dann waren da auch noch die Doppel, die der Titelverteidiger völlig verpatzte. Pota/Matsudaira unterlagen Matelova/Migot und Shan/Palina Ding/Wan – beide Matches gingen über vier Sätze. Der Sieg von Aufschlagspezialistin Shiho Matsudaira (3:1 gegen Marie Migot) machte, zusammen mit Shans Auftakterfolg, die Niederlage nur minimal erträglicher. So riss die fantastische Serie der Hauptstädterinnen in 160 Minuten, während die stark spielenden Rheinhessinnen, die schon in den Vorjahren oft gute Spiele gegen die „Übermannschaft“ abgeliefert hatten, nun den Ruhm eines Triple-Sieger-Bezwingers genießen können.

In dieser Mini-Liga mit nur sieben Teams müssen die eastside-Damen jetzt auf der Hut sein. Die nächste Bewährungsprobe steht bereits am Sonntag beim SV Böblingen an, wo man das Ergebnis vom Samstag natürlich mit großem Interesse registriert hat. Und auch beim TuS Bad Driburg muss man eine Woche später erst einmal gewinnen. Allzu viele Ausrutscher darf sich der ttc berlin eastside jedenfalls nicht mehr erlauben, sonst könnte man tatsächlich am Ende ohne nationalen Meistertitel dastehen.

ttc berlin eastside – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 2:6

1. Bundesliga Damen auf click-TT

Seamaster Champions League Women auf der Webseite der ETTU

 

Text & Foto: Dr. Stephan Roscher