TTCLM: 1:3 beim UMMC: Saarbrücken erstmals geschlagen

Jede Serie reißt einmal. Am Donnerstagabend büßte auch der viermal in Folge siegreiche 1.FC Saarbrücken-TT seine weiße Weste in Europas Königsklasse ein. Beim russischen Klub TTSC UMMC musste man am 5. Gruppenspieltag eine 1:3-Niederlage quittieren.

Die erste Niederlage der Saarländer im laufenden Wettbewerb bei einem der Mitfavoriten auf den Titel ist keine Tragödie, durch sie wurde die Entscheidung über den Gruppensieg auf den letzten Spieltag am 20. Dezember vertagt. Im Fall eines Sieges von Franziska und Co. wäre der Gruppensieg mit der vermutlich günstigeren Viertelfinalauslosung eingetütet worden, nun hängt es davon ab, wie Saarbrücken gegen Chartres und der UMMC in Eslövs spielen – beides Teams, die keine Chance mehr aufs Weiterkommen besitzen. Momentan sind Saarbrücken und Jekaterinburg punktgleich, die Deutschen weisen das bessere Spielverhältnis auf.

Zum Auftakt kassierte Patrick Baum, der den angeschlagenen Tiago Apolonia (Hexenschuss) ersetzte, ein 1:3 gegen Alexander Shibaev. Danach setzte sich Patrick Franziska gegen Maharu Yoshimura in einem prickelnden, ganz engen Match mit 3:2 durch. Bojan Tokic verlor gegen Andrej Gacina mit 1:3, bevor Franziska in einem echten Krimi gegen Shibaev mit 2:3 den Kürzeren zog.

FCS-Pressesprecher Nicolas Barrois: „Klar ist UMMC eine starke Mannschaft, aber wir haben heute insgesamt einfach zu viele Chancen liegengelassen. Das gleiche ist uns auch schon gegen Bremen passiert. Insgesamt ist die Niederlage natürlich kein Beinbruch. Da wir bereits für das Viertelfinale qualifiziert waren, liegt der Fokus diese Woche ganz klar auf dem Spiel gegen Fulda am Sonntag.“

TTSC UMMC – 1. FC Saarbrücken TT
Alexander Shibaev – Patrick Baum 3:1 (11:13, 11:9, 11:9, 11:6)
Maharu Yoshimura – Patrick Franziska 2:3 (12:14, 11:8, 8:11, 11:8, 10:12)
Andrej Gacina – Bojan Tokic 3:1 (11:8, 4:11, 11:9, 11:6)
Alexander Shibaev – Patrick Franziska 3:2 (6:11, 11:8, 11:8, 9:11, 12:10)

Noch etwas Positives aus Ochsenhausener Sicht: Durch das überraschende 1:3 von Ostrava im Heimspiel gegen Schlusslicht Wels (Gionis unterlag Petö und Cho Seungmin) sind gestern die Chancen der Oberschwaben auf das Erreichen des Viertelfinales ohne eigenes Zutun erheblich gestiegen. Heute Abend könnten die TTF gegen La Romagne alles klar machen.

TTCLM auf der Webseite der ETTU


Text & Foto: Dr. Stephan Roscher